Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

IMMER AUF DEM NEUESTEN STAND.

Hier erhalten Sie brandneue News zu allen Themen, die Berufskraftfahrer interessieren. Wir veröffentlichen in regelmäßigen Abständen die wichtigsten Neuigkeiten. Reinschauen lohnt sich...

Noch aktueller informieren wir sie im persönlichen Gespräch!

Born to be wild: Der beste Vorsatz für 2015!

Born to be wild: Der beste Vorsatz für 2015!

Der Motorradführerschein bringt neuen Schwung ins Leben „Du musst dein Leben ändern“: Zu dieser Jahreszeit ist das vielen besonders bewusst. Aber was tun? Zum wiederholten Mal das Rauchen aufgeben? Dem Feierabendbier für eine Woche abschwören? Sich ein neues Jogging-Outfit zulegen, das dann doch wieder im Schrank verschwindet? Lohnender sind Ziele, die Spaß versprechen und eine spürbare Veränderung in den Alltag bringen. Dinge, die wir nicht glauben tun zu müssen, sondern die wir uns wirklich wünschen. Warum nicht beispielsweise von vier auf zwei Räder umsteigen, lässig am Berufsverkehr vorbeifahren, nicht mehr stundenlang nach Parkplätzen suchen und dazu noch Benzin sparen? „Die Freiheit auf dem Bike ist eine unglaubliche Erfahrung, die man unbedingt mal ausprobiert haben muss“, weiß Björn Liedtke, Inhaber der Verkehrsfachschule Geutner. „Das fällt den meisten allerdings erst im Frühling ein, wenn es fast schon wieder zu spät ist, den Motorrad-Führerschein noch in der aktuellen Saison zu machen.“ Sein Rat ist deshalb: Schon in den Wintermonaten mit der theoretischen Ausbildung beginnen und bei den ersten warmen Sonnenstrahlen direkt in die Praxis einsteigen. 12 Sonderfahrten sind dabei nötig, die Zahl der Übungsfahrten variiert je nach Begabung und Vorkenntnissen. Wer jetzt bei einer auf Biker spezialisierten Fahrschule wie der Verkehrsfachschule Geutner in die Theorie einsteigt, hat beste Chancen, spätestens im Sommer mit der eigenen Maschine durchzustarten, das Leben aus einem ganz neuen Blickwinkel zu sehen – und zu genießen! Fragen zum Motorrad-Führerschein beantwortet Björn Liedtke gern unter der Durchwahl 0234-524158 oder direkt in der Fahrschule: Verkehrsfachschule Geutner, Poststraße 153d, 44809 Bochum.

15.01.2015 mehr
Eine Entscheidung fürs Leben

Eine Entscheidung fürs Leben

Die Auswahl einer Fahrschule sollte gut überlegt sein Den Führerschein macht man normalerweise nur einmal im Leben. Die Qualität der Ausbildung stellt dabei die Weichen, ob jemand ein guter, verantwortungsvoller Fahrer wird. Und doch schauen viele bei der Fahrschulwahl nur auf den Preis und entscheiden sich dann für das günstigste Angebot. Keine gute Idee, meint #userInhaber#. Als Inhaber der Fahrschule #userName# weiß er, worauf es ankommt, wenn man junge Menschen zu verantwortungsvollen Fahrern ausbilden will: „Entscheidend ist das Verhältnis zwischen Fahrlehrer und -schüler. Wird der Ausbilder nicht ernst genommen oder gar abgelehnt, gilt das auch für das, was er vermittelt. Schüler lernen dann zwar für die Prüfung, aber nicht fürs Leben.“ Der engagierte Fahrlehrer empfiehlt, sich die infrage kommenden Fahrschulen genau anzuschauen. Denn: „Jeder Mensch ist anders. Deshalb ist nicht jede Fahrschule für jeden geeignet.“ Anstatt sich nach dem scheinbar günstigsten Angebot zu richten, sollte man sich Zeit nehmen. Bei einem persönlichen Gespräch, einer kostenlosen Theorie-Probestunde und vielleicht noch der Mitfahrt bei einer Übungsstunde können Interessenten nicht nur die Ausbilder, sondern auch die Art und Weise, wie der Stoff vermittelt wird, kennenlernen. So stellt sich schnell heraus, ob die Chemie stimmt. „Billigangebote haben übrigens ihre Tücken“, weiß Fahrlehrer #userInhaber#. „Dahinter steckt oft das Versprechen, den Führerschein garantiert schon nach wenigen Übungsstunden zu schaffen. Doch wie viele Stunden jemand braucht, kann man vorher überhaupt nicht sagen – und meldet man jemanden zur Prüfung an, der eigentlich noch nicht so weit ist, fällt er im Zweifelsfall durch.“ Das bedeutet mehr Stunden und doppelte Prüfungsgebühren. Am Ende kostet die Ausbildung dann mindestens genauso viel wie bei der Konkurrenz. Auch bei der #userName# bemüht man sich, die Anzahl der Fahrstunden möglichst gering zu halten. „Aber zur Prüfung wird bei uns erst zugelassen, wer wirklich in der Lage ist, sie zu bestehen“, bekräftigt Inhaber #userInhaber#. „Deshalb erwarte ich von unseren Fahrlehrern, dass sie individuell auf jeden Schüler eingehen können, seine Stärken und Schwächen erkennen und ihn so auf die Prüfung vorbereiten, wie es für ihn am besten ist.“ In der Fahrschule #userName# finden vom 15. bis 31. Oktober Beratungswochen statt. Bei #userInhaber# unter der Durchwahl #userPhone# können Sie einen Termin ausmachen – oder direkt in die Fahrschule kommen: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

15.10.2014 mehr
Alte Hasen auf dem neuesten Stand

Alte Hasen auf dem neuesten Stand

Nach über 30 Jahren Führerschein ist eine Auffrischung sinnvoll Wie lange ist es her, dass Sie Ihren Führerschein gemacht haben? Gab es damals schon Einparkhilfen, Tempomat oder Bremsassistenten? Gab es Umweltzonen und 0,5 Promille-Regelung? Wenn nicht, sollten Sie darüber nachdenken, Ihr Wissen aufzufrischen. "Nehmen wir an, Ihre Theorie- und Praxisstunden liegen 30 oder 35 Jahre zurück – das ist in Bezug auf den Verkehr eine halbe Ewigkeit!", stellt Björn Liedtke, Inhaber der Verkehrsfachschule Geutner fest. „In dieser Zeit ist viel passiert, vor allem im Bereich der Technik. Doch gerade digitale Errungenschaften, die das Fahren einfacher machen sollen, verwirren die älteren Generationen oft.“ Junge Verkehrsteilnehmer sind mit dieser Technik groß geworden – und lernen alles, was sie brauchen, um sicher durch den modernen Verkehr zu steuern, in der Fahrschule. „Schaut man sich an, was heute von Fahrschülern gefordert wird, war die Führerschein-Ausbildung früher ein Kinderspiel!“, ist Fahrlehrer Björn Liedtke überzeugt. Das merken auch viele langjährige Führerscheinbesitzer, die sich nach Jahrzenten am Steuer zunehmend unsicher fühlen. Um alten Hasen die Orientierung im modernen Straßenverkehr zu erleichtern, bietet die Verkehrsfachschule Geutner spezielle Programme an. „Wir haben zwei Modelle“, so Björn Liedtke. „Bei kleineren Unsicherheiten kann eine Auffrischung reichen, bestehend aus einem Beratungsgespräch, zwei Theorie- und zwei Praxisstunden.“ Doch wer wirklich auf den neuesten Stand des Wissens und der Technik kommen will, sollte am Ball bleiben. „Hierzu empfehlen wir eine Begleitung über längere Zeit, mit komplettem Theoriekurs und so vielen Fahrstunden wie nötig, bis die Teilnehmer sich wieder rundum sicher fühlen.“ Diese Kurse sind nicht nur wichtig, sondern machen auch Spaß: „Viele unserer Kunden sehen den Begleitungskurs eher als Hobby“, so Fahrlehrer Björn Liedtke. Ein interessantes Angebot, auch für Menschen, die im hohen Alter noch mobil bleiben möchten. Bei Interesse an einer Auffrischung oder längeren Begleitung für mehr Fahrsicherheit können Sie sich jederzeit an Björn Liedtke wenden. Durchwahl: 0234-524158 oder direkt in der Fahrschule: Verkehrsfachschule Geutner, Poststraße 153d, 44809 Bochum.

16.06.2014 mehr
Sicherer Start in den Frühling

Sicherer Start in den Frühling

Nach dem Winter brauchen auch Pkws einen Frühjahrsputz Wenn der Frühling kommt, ist es mit einem Wechsel von Winter- auf Sommerreifen nicht getan: Werden Schmutz, Streugut und andere Überreste des Winters jetzt nicht entfernt, können sie später Probleme machen. Experten raten deshalb, Pkws zu Beginn der warmen Jahreszeit gründlich reinigen und durchchecken zu lassen. „Winterschäden sind nicht bloß Schönheitsfehler, sondern ein echtes Sicherheitsrisiko“, warnt #userInhaber#, Inhaber der #userName#. „Besonders wichtig ist eine Säuberung des Unterbodens – sonst hat der Rost freie Bahn.“ Aber auch die Karosserie braucht neuen Schutz. Vor der Versiegelung sollten kleine Schäden im Lack ausgebessert werden. Neben dem Besuch in der Waschanlage steht auch eine gründliche Reinigung des Innenraums an. „Scheint die Sonne, kann man feuchte Fußmatten draußen trocknen lassen“, empfiehlt Fahrlehrer #userInhaber#. „Allerdings können Schlieren auf den Scheiben bei Sonnenschein die Sicht verschlechtern. Deshalb sollten sie jetzt gründlich von innen geputzt werden.“ Der erfahrene Fahrschulinhaber rät außerdem zu einem gründlichen Check in der Werkstatt. Hier wird die Elektronik kontrolliert, Batterie und Stoßdämpfer werden geprüft. Öl, Kühl- und Reinigungsflüssigkeit gegebenenfalls wieder aufgefüllt. Sollten am Auspuff Risse oder Löcher entstanden sein, müssen diese zugeschweißt werden. Die Wischerblätter sollten, sofern das Gummi porös geworden ist, ausgetauscht und Tür- und Fensterdichtungen sowie die Schlösser gereinigt und eingefettet werden. Auch eine Motorreinigung kann angebracht sein, um Ablagerungen und Korrosion zu entfernen. „Wer sein Auto jetzt auf Vordermann bringt, muss sich später nicht über Schäden ärgern. Ist zum Beispiel der Auspuff erst einmal durchgerostet, wird es teuer“, weiß #userInhaber#. „Aber vor allem geht man auf diese Art sicher, sich selbst und andere im Straßenverkehr nicht zu gefährden.“ Fragen zum Frühjahrs-Check beantwortet #userInhaber# gern unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt in der Fahrschule: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

15.03.2014 mehr
Fahrschulwahl: Sympathie fährt besser!

Fahrschulwahl: Sympathie fährt besser!

Ein gutes Verhältnis zum Fahrlehrer ist entscheidend für den Lernerfolg Jugendliche zu guten und sicheren Fahrern auszubilden, ist heute wichtiger denn je: Autos werden immer schneller, der Verkehr unübersichtlicher, Umweltfragen drängender. Anstatt sich bei der Fahrschulwahl nach dem (scheinbar) günstigsten Angebot zu richten, sollte man sich Zeit nehmen und verschiedene Anbieter einer persönlichen Prüfung unterziehen, rät Fahrlehrer Björn Liedtke. „Entscheidend ist das Verhältnis zwischen Fahrlehrer und -schüler“, erklärt der Inhaber der Verkehrsfachschule Geutner. „Wird der Ausbilder nicht ernst genommen oder gar abgelehnt, gilt das auch für den vermittelten Stoff. Schüler lernen dann zwar für die Prüfung, aber nicht fürs Leben.“ Die Fähigkeit, individuell auf jeden Schüler einzugehen, ist deshalb ein wichtiges Kriterium für einen guten Fahrlehrer. Nur wer ihre Sprache spricht, kann junge Menschen zu verantwortungsvollen Verkehrsteilnehmern ausbilden. Björn Liedtke empfiehlt Fahrschulen, eine kostenlose Theorie-Probestunde anzubieten. So können Interessenten nicht nur die Ausbilder, sondern auch die Art und Weise, wie der Stoff vermittelt wird, kennenlernen. „Jeder Mensch ist anders. Deshalb ist nicht jede Fahrschule für jeden geeignet“, so der engagierte Fahrlehrer. Ebenso braucht jeder Mensch unterschiedlich lange, bis er zur Prüfung bereit ist. Bei Angeboten, den Führerschein garantiert schon nach wenigen Übungsstunden in den Händen zu halten, sollten daher alle Alarmglocken läuten. „Wer so etwas verspricht, handelt verantwortungslos“, schüttelt Björn Liedtke den Kopf. „Erkundigen Sie sich bei so einer Fahrschule doch einmal nach den Durchfallquoten – die werden vermutlich hoch sein. Auch wir bemühen uns, die Anzahl der Fahrstunden möglichst gering zu halten. Aber zur Prüfung wird bei uns erst zugelassen, wer wirklich in der Lage ist, sie zu bestehen – sonst zahlen die Schüler am Ende drauf.“ Bei einem persönlichen Gespräch, Probesitzen im Theorie-Unterricht und vielleicht noch der Mitfahrt bei einer Übungsstunde stellt sich schnell heraus, ob Angebot und Chemie stimmen. Auf dieser Grundlage sollte die Entscheidung für die richtige Fahrschule dann leicht fallen. Die Verkehrsfachschule Geutner bietet kostenlose Probestunden, Kennenlern-Gespräche und Führungen durch ihren Fuhrpark an. Nähere Informationen gibt es bei Björn Liedtke unter der Durchwahl 0234-524158 oder direkt in der Verkehrsfachschule Geutner, Poststraße 153d, 44809 Bochum.

15.02.2014 mehr